Startseite | Badplanung und Pflege | So funktioniert die Heizungsinstallation

So funktioniert die Heizungsinstallation

Wann wird in der Regel eine neue Heizanlage installiert? Wenn die Heizanlage, die vor zwanzig Jahren im Haus eingebaut wurde, gluckert und kaum noch Wärme liefert oder Sie überhaupt noch keine Heizanlage besitzen, müssen Sie sich schleunigst Gedanken über eine Heizungsinstallation machen. Entweder baut man gerade ein neues Haus oder man saniert die veralterte Heizung, das sind die beiden häufigsten Gründe für die Installation einer Heizungsanlage. Besonders bei Anlagen, die mehrere Jahrzehnte alt sind, besteht großer Nachholbedarf. Häufige Reparaturen und Wartungen, ein höherer Stromverbrauch und somit höhere Kosten, sind häufig mit Anlagen, die mehr als fünfzehn Jahre alt sind, verbunden. Bei der Heizungsinstallation stellt sich daraufhin eine weitere Frage: welche Art der Heizung soll es sein? Ölheizung, Gasheizung, Holzheizung, Solartherme, Allesbrenner und mehr… Jede Heizung hat spezielle Charakteristika, die für den Verbrauch oder die Entstehung der Energie wichtig sind.

Umweltbewusste Menschen greifen schnell zur nachhaltigen Solartherme oder zur Holzheizung, während andere zu der preisgünstigen Ölheizung oder zu der platzsparenden Gasheizung tendieren. Die Auflistung zeigt nur einige Heizungsarten, es gibt noch viele weitere, die für Sie möglicherweise in Betracht kämen. Sie können jedoch nicht jede Art von Heizung in Ihr Haus implementieren. Die Heizanlage muss den Auflagen der Kommune und des Hauses entsprechen, so ist die Verlegung einer Fußbodenheizung nicht immer möglich oder Ihre Dachschräge nicht für die Solartechnik geeignet. Installationen von Heizungen die besonders umweltfreundlich sind, wie Solarthermen, werden von vielen Städten subventioniert. Auskünfte erhalten Sie bei Fachleuten oder bei den passenden Ansprechpartnern Ihrer Kommune.

Unterschätzen Sie die Kosten einer Heizungsinstallation nicht!

Bei einer Heizungsinstallation braucht man ein ausreichendes Budget. Die meisten Experten gehen von teilweise fünfstelligen Beträgen aus. Von daher sollte man die Installation einer Heizung frühzeitig planen und mit ausreichenden monetären Puffern versehen, um eine reibungslose Montage zu garantieren. Zu den Kosten muss man die große Heizanlage hinzurechnen, ebenso die eigentliche Brennwerttechnik mit einer möglichen Schornsteinanpassung. Dazu kommen ein Warmwasserspeicher und ein Gasanschluss, der gegebenenfalls gelegt werden muss. Material und Zubehör, wie Rohre sowie deren Dämmung müssen ebenfalls mit einkalkuliert werden. Zum Schluss erfolgen die einzelnen Heizkörper, die jeweils in den Zimmern versehen werden. Viele Monteure geben zu den jeweiligen Stichpunkten gerne prozentuale Angaben, damit Sie in etwa sehen können, wie sich die Kostenstruktur entwickelt. So könnten sich die Kosten der jeweiligen Schritte der Heizungsinstallation in etwa belaufen:

  • Große Heizanlage: 27%
  • Brennwerttechnik, mit ggf. Schornsteinanpassung: 24%
  • Warmwasserspeicher: 15%
  • Gasanschluss: 24%
  • Material für Rohre, Heizkörper, etc.: 10%

Mit der Struktur verläuft die Planung der Heizungsinstallation möglicherweise etwas näher an der Realität und Sie können sich besser auf die vorläufigen Kosten einstellen.

Der Kostenpunkt hört nicht nach der Heizungsinstallation auf

Achten Sie auf den Verbrauch der zukünftigen Heizung. Errechnen Sie sich, wie teuer der Stromverbrauch und die Heizkosten für die Heizung werden könnten. Dies kann je nach Typ der Heizung sehr teuer werden. Planen Sie ebenfalls den Raum für die Installation ein. Eine Holzheizung braucht für das Holz ein Lager und benötigt dafür extra Platz. Einige der ökologischen Varianten sind in der Anschaffung und in der Montage teurer als Ölheizungen. Neuere Varianten der Öl- oder Gasheizungen bilden jedoch gute Alternativen zu anderen Heizungsarten.

Informieren Sie sich ausreichend über die einzelnen Heizungstypen, damit Ihre Heizungsinstallation gelingt!

Angst selber handwerklich tätig zu werden? Experten helfen Ihnen bei der Heizungsinstallation!

Die Mittel für die Heizungsinstallation, wie Heizanlage oder Heizkörper, können Sie in den meisten Fällen selber einkaufen. Die eigentliche Installation der Heizung sollte unbedingt erfahrenen Monteuren und Experten überlassen werden, da die Heizungsanlage gegebenenfalls nicht richtig funktioniert oder gegen Bauauflagen verstößt. Bevor Ihnen oder anderen eine Gefahr der Verletzung droht, überlassen Sie die Heizungsinstallation lieber Fachleuten. Diese können Sie ebenfalls bei Kaufentscheidungen unterstützen und Ihnen bewährte Produkte empfehlen, wenn Sie sich unsicher fühlen sollten. Wenn Sie zum Beispiel Materialien wie Rohre kaufen wollen, müssten Sie darauf achten, dass die Rohre über eine zusätzliche Dämmung verfügen und auch die Art des Rohrs im Auge behalten. Bei den Rohrarten, zum Beispiel Kunststoffrohre, gibt es strenge Auflagen für den Umweltschutz. Hinzu kommt, dass die Rohre korrosionsbeständig sein müssen, für eine sichere Heizungsinstallation und ein sicheres Heizen! Inspirationen zu Heizkörpern und Zubehör für die Heizungsinstallation finden Sie auf neuesbad.de.