Startseite | Wellnessbad | Home Sauna – nützliches Wissen

Home Sauna – nützliches Wissen

Einfach mal in Ruhe abschalten und dabei was Gutes für den Körper tun? Dafür eignet sich eine Sauna doch perfekt. Wenn Ihnen die Motivation fehlt, um in das nächste Schwimmbad zu fahren, haben Sie auch die Möglichkeit, sich Ihre eigene Home Sauna zu beschaffen. Wir von neuesbad.de informieren Sie gern zu dem Thema.

Zunächst einmal ist es vorab wichtig, dass man einen Raum auswählt, in dem die Home Sauna entstehen soll, da eine gute Belüftung gewährleistet sein sollte. Außerdem sollte der Raum über einen Wasseranschluss verfügen oder in der Nähe eines Bades liegen. Die Größe einer Sauna wird immer mit 1,5m² pro Person berechnet. Sie besteht grundsätzlich aus Holz und Dämmmaterial sowie zumeist auch Elektrik ein Teil des Vergnügens darstellt. Anstelle der Elektrik kann aber auch ein Kamin genutzt werden. Für die Auswahl des Holzes stehen verschiedene Varianten zur Verfügung, wie Polarfichte oder Hemlock. Daraus bestehen dann die Dachlatten, Hartfaserplatten, Vierkanthölzer, Profilbretter und die Saunaleisten. Damit ist schon fast der größte Bereich der Bestandteile abgedeckt, da die Home Sauna hauptsächlich aus Holz besteht. Das hat den Grund, dass Holz Feuchtigkeit sowohl aufnimmt als auch abgibt. Um den Haupteffekt zu erzielen, der da wäre, dass es möglichst warm in der Home Sauna wird, wird sie mit Dämmmaterial in Form von Mineralwolle ausgestattet. Außerdem wird für diesen Effekt auch eine Dampfsperre aus Aluminium benötigt, damit alles luftdicht verkleidet ist. Um die Wärme überhaupt zu produzieren, wird entweder ein Kaminofen oder heutzutage vorzugsweise ein Elektroofen in die Home Sauna eingebaut. Einige Elektroöfen lassen sich sogar mittlerweile per Fernbedienung steuern. Ein Kaminofen hingegen schafft eine entspannende Atmosphäre durch das sichtbare Feuer, bedeutet aber auch etwas mehr Arbeit bezüglich des Holzlagerns, der Ascheentsorgung und anderer Aspekte. Ein Elektroofen ist im Gegenzug sauber, gut regulierbar und im Umgang einfacher zu steuern. Aus diesen Bestandteilen setzt sich also eine Home Sauna zusammen, damit der gewünschte Effekt der Entspannung erzielt werden kann.

Vor- und Nachteile einer Home Sauna

Eine Home Sauna hat natürlich ihre Vorzüge, wohingegen es aber auch Aspekte gibt, die eher einen Nachteil darstellen. Dadurch, dass man die Sauna bei sich zuhause hat, ergibt sich der Vorteil, dass man sie jederzeit nutzen und sich den Weg zum Schwimmbad sparen kann. Außerdem können Sie solange darin verweilen, wie Sie Lust haben. Ganz gleich, ob zehn Minuten oder zwei Stunden – niemand beeinflusst Sie. Wenn Sie sich in einer öffentlichen Sauna, beispielsweise nur mit einem Handtuch bekleidet, unwohl fühlen, können Sie sich in einer eigenen Home Sauna so frei zeigen, wie so möchten, denn fremde Blicke werden Sie nicht stören. Außerdem kann man direkt nach dem Saunagang in die Duschkabine schlüpfen, ohne dass man sich erst Badesachen anziehen muss. Nachteile hat so eine Home Sauna, wie bereits erwähnt, jedoch auch. Dadurch, dass sie bei einem Elektroofen mit Starkstrom betrieben wird, verursacht sie relativ hohe Kosten. Bei einem Kaminofen werden die Kosten zwar niedriger gehalten, dafür ist jedoch der Instandhaltungsaufwand höher. Das Holz muss regelmäßig besorgt und trocken gelagert werden und die Asche entsorgt. Außerdem muss das Aufheizen des Kaminofens beobachtet werden, was bedeutet, dass Sie dabei sein sollten. Das ist in einem Schwimmbad etwas entspannter. Da das Vergnügen bei einer Home Sauna aber an erster Stelle stehen sollte, sind die Nachteile vielleicht nicht unbedingt priorisiert zu bewerten.

Home Sauna – welche Möglichkeiten gibt es?

Von einer Home Sauna gibt es nicht nur eine Variante. Sie können zwischen mehreren Möglichkeiten wählen, wie zum Beispiel zwischen einer normalen Sauna, einer Infrarotkabine oder auch einer Gartensauna. Die Unterschiede liegen hierbei in der Funktion selbst sowie in dem Aufstellungsort. Eine normale Sauna befindet sich beispielsweise in einem Raum Ihrer Wahl direkt in Ihrem Haus, wohingegen eine Gartensauna sich, wie der Name schon sagt, in Ihrem Garten befindet. Eine Infrarotkabine können Sie ebenfalls in Ihrem Haus aufstellen, wobei diese etwas flexibler ist als eine normale Sauna, da sie zumeist kleiner ist und heutzutage mit modernen Designs, die sich gut Ihrer Einrichtung anpassen, gestaltet werden kann. Eine solche Form der Home Sauna funktioniert ein wenig anders, als die anderen beiden Varianten, da sie die Wärme nicht mit heißer Raumluft erzeugt, sondern mit Infrarotstrahlung. Dadurch wird es in einer Infrarotkabine gut 45 bis 60 Grad warm, wobei sich eine Sauna auf 80 bis 100 Grad erhitzt. Eine Gartensauna als Home Sauna gleicht in der Hinsicht einer normalen Sauna. Bei ihr liegt der Unterschied lediglich im Aufstellungsort. Wenn Sie sich also eine Home Sauna anschaffen möchten, sollten Sie sich zunächst die Frage beantworten, wo diese letztlich aufgestellt werden soll. Daraufhin können Sie sich überlegen, ob Sie gern eine Sauna hätten, die mit einem Ofen beheizt wird oder doch eher eine Infrarotkabine, die Ihnen durch Infrarotstrahlen ein Gefühl von Entspannung verschafft. Wenn Sie diese Fragen geklärt haben, legen Sie los mit der Suche nach der geeigneten Home Sauna, die sich in Ihrem Zuhause perfekt eingliedert!