Badplanung

Badplanung

« Die optimale Badplanung: So vermeiden Sie die typischen Fehler! »

Ein modernes Badezimmer steht für die perfekte Verbindung zwischen Komfort und Funktionalität. Bei der Badplanung gilt es allerdings eine ganze Reihe von unterschiedlichen Aspekten zu beachten. Dabei geht es unter anderem um die Auswahl geeigneter Ausstattungselemente und die Berücksichtigung individueller Anforderungen. Folgend werden typische Fehler und passende Lösungsansätze vorgestellt, die bei der Badgestaltung von zentraler Bedeutung sind.

modernes badezimmerWertvolle Hinweise für die grundlegende Badplanung

Eine Vielzahl von baulichen Details lässt sich nur während der Rohbauphase verändern. Dazu gehören zum Beispiel die Lage der Zu- und Abwasserleitungen sowie die sinnvolle Positionierung von Stromleitungen. Beim Bau eines Eigenheims kann zudem Einfluss auf die grundsätzliche Lage des Badezimmers genommen werden: Im Idealfall grenzt das Bad nicht direkt an das Wohn- oder Schlafzimmer. Durch die Befolgung dieser Vorgabe wird das Badezimmer zu einem intimen Rückzugsort und die plätschernde Dusche oder andere Geräusche sind in anderen Räumen nicht zu hören. Des Weiteren ist festzulegen, ob das Badezimmer mit einer Wanne oder einer Duschkabine ausgestattet werden soll. In großzügig geschnittenen Räumen lassen sich auch beide Elemente integrieren, was speziell für Großfamilien empfehlenswert ist. Weil Sie diese wichtigen Entscheidungen bereits vor Beginn der Bauphase treffen müssen, gilt es die zugehörigen Überlegungen möglichst früh abzuschließen.

Entschärfen Sie die Problematik des Reinigungsaufwands

In vielen Bädern geht die regelmäßige Reinigung mit einem enormen Zeitaufwand einher. Um dieses Problem zu umgehen, empfiehlt sich beispielsweise die Investition in wandhängende Badkeramik. So erleichtern entsprechende WCs und Bidets die Bodenpflege im Bad erheblich. Auch in Bezug auf die Möblierung sind wandhängende Modelle zu bevorzugen: Dank der Vielzahl an Schränken, die es auf dem Markt gibt, finden sich dabei zweifelsfrei für jedes Badezimmer geeignete Artikel.

Badkeramik wandhängend

Auch auf die Materialien Ihrer Keramiken sollten Sie großen Wert legen. Ob KerTect von Keramag, Laufen Clean Coat oder TitanCeram von Villeroy & Boch – viele Hersteller haben eigene Keramiken und Werkstoffe entwickelt, die dank Lotuseffekt und Oberflächen-Veredlung besonders pflegeleicht sind. In vielen Fällen trifft dies sogar auf Armaturen zu. Wer also vergleicht kann frühzeitig späteren wöchentlichen Mehraufwand vermeiden.

Das Raumklima als relevanter Aspekt bei der zielführenden Badplanung

Die hohe Luftfeuchtigkeit ist häufig ein ernsthaftes Problem im Badezimmer. Dem Raumklima sollte deshalb schon im Rahmen der Badplanung ein hoher Stellenwert beigemessen werden: Im Falle eines Neu- oder Umbaus gilt es in jedem Fall ein Fenster zu integrieren, sodass eine optimale Belüftung sichergestellt ist. Alternativ kann die Badausstattung mit einem funktionalen Ventilationssystem ergänzt werden. Unabhängig von den Belüftungsmöglichkeiten ist es ratsam, auf Einrichtungselemente aus robusten Materialien zurückzugreifen. Dazu zählen beispielsweise Badmöbel mit hochwertigen Lackierungen, die unempfindlich gegenüber Feuchtigkeit sind. Auch die Beleuchtung sollte wohl überlegt werden. So sollte die Lampe sowohl mit der hohen Feuchtigkeit zurechtkommen. Bei Entwürfen mit fehlendem Fenster sollte man außerdem den Mangel an Tageslicht einplanen, um für entsprechend genügend Helligkeit im Bad sorgen. Eine tolle Ergänzung zu Deckenleuchte können hier beleuchtete Badezimmerspiegel sein.

badezimmerspiegel beleuchtet

Mit welcher Badausstattung unpraktische und unästhetische Beleuchtung der Vergangenheit angehört

Die Beleuchtung ist im Badezimmer ein entscheidender Faktor für den Nutzungskomfort. Speziell im Bereich des Waschtisches ist eine helle und punktuelle Ausleuchtung unverzichtbar: Dieses Vorhaben kann zum Beispiel in Form eines Spiegels mit integrierter LED-Beleuchtung realisiert werden. Wer sich für ein Modell mit dimmbaren Lampen entscheidet, kann zudem jederzeit individuelle Anpassungen vornehmen. Die Beleuchtung wird im Zuge der Badplanung oftmals vernachlässigt, aber spielt definitiv eine wichtige Rolle für das persönliche Wohlbefinden: Sanitärprodukte wie beleuchtete Einlochbatterien unterstreichen den dekorativen Charakter eines modernen Badezimmers und fungieren als optische Highlights.

Tipps für die zukunftssichere Badplanung

Die Entscheidungen bezüglich der Badplanung haben in der Regel Auswirkungen auf einen ausgesprochen langen Zeitraum. Dementsprechend sollte bei der zugehörigen Auswahl von Ausstattungselementen unbedingt an die Zukunft gedacht werden: Damit das Badezimmer auch im Alter größtmöglichen Komfort bietet, gilt es dabei dem Thema Barrierefreiheit eine hohe Priorität beizumessen. Entsprechende Badewannen und Duschen sind in der Anschaffung häufig kostenintensiver, überzeugen aber mit vielfältigen Vorteilen. So minimieren bodengleiche Duschtaschen beispielsweise das Sturzrisiko beim Ein- und Ausstieg. Außerdem sind Waschtische erhältlich, deren Höhe variabel verstellt werden kann. Dank dieser Funktion lässt sich ein solches Waschbecken auch problemlos im Sitzen bzw. im Rollstuhl nutzen. Das barrierefreie Badezimmer ist ein Thema, das Sie gegebenenfalls unbedingt bei Ihrer Planung berücksichtigen müssen.

möbel holz-optikWie das Baddesign zu einem wohnlichen Ambiente beiträgt

Damit ein Bad nicht nur ein funktionaler Raum für die alltägliche Körperpflege ist, muss die Badplanung entsprechend angepasst werden. Mit Möbeln in authentischer Holz-Optik wird das Baddesign zum Beispiel ganzheitlich gemütlicher. Des Weiteren lässt sich das Ambiente in Form von Sanitärartikeln in außergewöhnlichen Formgebungen aufwerten. Abhängig von den persönlichen Designvorlieben kommen dabei verschiedene Ausführungen in Frage: Ein Keramik-Waschtisch in eckiger Form wirkt beispielsweise besonders markant und unterstreicht ein extravagantes Baddesign. Modelle mit runden Formen gehen hingegen mit einer harmonischen Raumwirkung einher und eignen sich perfekt für die Fortführung eines klassischen Einrichtungsstils. Falls es die räumlichen Gegebenheiten zulassen, ist es zudem sinnvoll, Waschmaschinen, Trockner und ähnliche Geräte aus dem Bad zu verbannen. Diese Maßnahme bringt eine optische Vergrößerung des Badezimmers mit sich und leistet einen wertvollen Beitrag zum wohnlichen Ambiente.

Wie Sie Komfortmängeln entgegenwirken und Luxus in Ihr Bad bringen können

Um Handtücher, Pflegeartikel und Co. unterbringen zu können, wird ausreichend Stauraum benötigt. Im Zuge der Badplanung gilt es deswegen an das passende Mobiliar zu denken: Im Idealfall wird das erforderliche Stauvolumen zu diesem Zweck bereits frühzeitig grob kalkuliert. Ein großer Doppelwaschtisch mit Unterbau ist zum Beispiel die optimale Lösung für eine Großfamilie. In einem Single-Haushalt oder einem kleinen Gäste-WC reicht hingegen ein Einzelwaschtisch mit kompakt geschnittenem Unterschrank aus. Das Bad soll eine heimische Wellness-Oase sein? Dann bieten sich luxuriöse Badewannen oder Duschen mit Massagefunktion und weiteren technischen Highlights an. Insgesamt gesehen lässt sich festhalten, dass es im Rahmen der Badplanung eine ganze Reihe von wichtigen Teilschritten zu beachten gilt. Wer alle typischen Stolperfallen umgeht, wird an der neuen Badausstattung lange Freude haben und von größtmöglichem Komfort profitieren.

Luxus im Badezimmer